Aktualisiert
und verbessert

Müdigkeit/Abgeschlagenheit

Herzinsuffizienz reduziert die Pumpfähigkeit Ihres Herzes, so dass weniger Blut Ihre Muskeln erreicht. Die mangelhafte Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen hat zur Folge, dass die Muskeln viel schneller ermüden.

Darüber hinaus führt die verminderte Pumpfähigkeit zu Verstopfungen in der Lunge, die wiederum Kurzatmigkeit verursachen. Einige Patienten haben Schwierigkeiten, zwischen Müdigkeit/Erschöpfung und Kurzatmigkeit zu unterscheiden. Zunehmende Müdigkeit bei Anstrengung oder Aktivität hängt eher mit Herzinsuffizienz zusammen.

Oft kann dieses Müdigkeitsgefühl durch regelmäßige moderate Aktivität und Bewegungstraining gemildert werden. Moderater Sport und Bewegungstraining können zur Verbesserung Ihrer Symptome beitragen. Im Gegensatz zur allgemeinen Meinung gilt Bewegung bei Patienten mit Herzinsuffizienz als förderlich. Zudem reduziert Bewegung Stress und regt den Stoffwechsel an.

Klicken Sie hier, um mehr darüber zu erfahren, wann Sie aktiv sein sollten und wie Sie das bewerkstelligen können.

Mithilfe von Methoden zur Schonung Ihrer Kräfte können Sie Ihre Kraftreserven besser abschätzen ​und sicherstellen, dass Sie genügend Energie haben, um die Dinge zu tun, die Ihnen wirklich Spaß machen.

Zurück zu Symptome

VIRTUELLE REISE DURCH DAS KRANKHEITSBILD HERZINSUFFIZIENZ

Leicht verständliche, anschauliche Animationen zur Herzinsuffizienz und ihrer Behandlung

Diese kommentierten Animationen erklären, wie ein gesundes Herz arbeitet, was bei Herzinsuffizienz passiert und wie die verschiedenen Behandlungsmaßnahmen Ihre Gesundheit verbessern können.

NÜTZLICHE HILFEN

Klicken Sie hier, um diese Tools auszudrucken, damit Sie Ihre Herzinsuffizienz überwachen können

VIDEOS VON PATIENTEN UND PFLEGENDEN ANGEHÖRIGEN

In diesem Bereich können Sie Interviews mit an Herzinsuffizienz erkrankten Personen und deren Angehörigen ansehen, anhören oder lesen.

BESUCHEN SIE UNSERE FACEBOOK-SEITE

... und tauschen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen Patienten, Angehörigen und Pflegekräften aus.

Zurück nach oben