Aktualisiert
und verbessert

Angiotensin-Rezeptor-Neprilysin-Inhibitor (ARNI) – Sacubitril/Valsartan

Angiotensin-Rezeptor-Neprilysin-Inhibitoren (ARNI) kombinieren zwei blutdrucksenkende Mittel (Sacubitril und Valsartan).

Jüngste Studien haben gezeigt, dass dieses Medikament die Lebenserwartung steigern kann und in dieser Hinsicht ACE-Hemmern, die üblicherweise zur Behandlung der Herzinsuffizienz eingesetzt werden, überlegen ist. ARNI wird derzeit zur Behandlung von Patienten mit Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion, also eingeschränkter Funktion der Hauptpumpkammer, verwendet. In Frage kommen Patienten, die trotz umfassender medikamentöser Behandlung ihrer Herzinsuffizienz weiterhin Symptome haben oder ACE-Inhibitoren nicht gut vertragen.

Wie funktioniert es? Die beiden Wirkstoffe Sacubitril und Valsartan ergänzen sich in ihrer Wirkweise. Valsartan hemmt das bei Herzinsuffizienz schädliche Hormon Angiotensin II aus der Niere: es blockiert die Rezeptoren, an die sich Angiotensin II bindet. Dadurch werden die schädlichen Auswirkungen des Hormons auf das Herz vermieden und die Blutgefäße können sich erweitern.
Sacubitril blockiert den Abbau körpereigener natriuretischer Peptide. Dadurch können die natriuretischen Peptide länger und besser wirken und Natrium und Wasser können besser ausgeschieden werden. Dies schont das Herz und der Blutdruck sinkt. Durch die kombinierte Wirkung der beiden Mittel wird das angeschlagene Herz entlastet.

Welche Vorteile sind zu erwarten? Durch Sacubitril/Valsartan sind weniger Krankenhausaufenthalte aufgrund von Herzinsuffizienz notwendig und die Überlebenschancen erhöhen sich.

Nebenwirkungen: Die Behandlung mit ARNI wird sehr gut vertragen. Als schwerwiegendste, aber extrem seltene potenzielle Nebenwirkung von Sacubitril/Valsartan kann es jedoch zu einer schweren allergischen Reaktion kommen: das sogenannte Angioödem ist ein schnelles Anschwellen tieferer Hautgewebe sowie der Gewebe um den Hals und verursacht Atembeschwerden. Dieses Ereignis tritt bei Patienten, die zuvor mit einem ACE-Inhibitor behandelt wurden, seltener auf. Deshalb sollte das Medikament nur Patienten verschrieben werden, die bereits ACE-Inhibitoren eingenommen haben.
Mit Sacubitril/Valsartan darf erst 36 Stunden nach Absetzen des ACE-Inhibitors begonnen werden. Sacubitril/Valsartan darf nicht zusätzlich zu ACE-Inhibitoren oder ARB eingenommen werden. Patienten, die Husten hatten oder allergisch auf ACE-Inhibitoren reagieren oder in der Vergangenheit aus irgendeinem Grund unter einem Angioödem gelitten haben, dürfen das Medikament nicht einnehmen. Die häufigsten Nebenwirkungen von Sacubitril/Valsartan (die mehr als 1 von 10 Patienten betreffen können) sind niedriger Blutdruck, hoher Kaliumspiegel im Blut (Hyperkaliämie) oder leichte Beeinträchtigungen der Nierenfunktion.

Top-Tipps: Sacubitril/Valsartan sollte nur Patienten mit Herzinsuffizienz verschrieben werden, die trotz Behandlung mit einer vollen Dosis ACE-Inhibitor noch Symptome haben. Es darf nicht von Patienten eingenommen werden, die ACE-Inhibitoren oder Angiotensin-Rezeptor-Blocker (ARB) einnehmen.

Auch bekannt als:

  • Sacubitril/Valsartan
    (Entresto®)

Zurück zu Medikamente gegen Herzinsuffizienz

VIRTUELLE REISE DURCH DAS KRANKHEITSBILD HERZINSUFFIZIENZ

Leicht verständliche, anschauliche Animationen zur Herzinsuffizienz und ihrer Behandlung

Diese kommentierten Animationen erklären, wie ein gesundes Herz arbeitet, was bei Herzinsuffizienz passiert und wie die verschiedenen Behandlungsmaßnahmen Ihre Gesundheit verbessern können.

NÜTZLICHE HILFEN

Klicken Sie hier, um diese Tools auszudrucken, damit Sie Ihre Herzinsuffizienz überwachen können

VIDEOS VON PATIENTEN UND PFLEGENDEN ANGEHÖRIGEN

In diesem Bereich können Sie Interviews mit an Herzinsuffizienz erkrankten Personen und deren Angehörigen ansehen, anhören oder lesen.

BESUCHEN SIE UNSERE FACEBOOK-SEITE

... und tauschen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen Patienten, Angehörigen und Pflegekräften aus.

Zurück nach oben