Wie sie wirken

Der Sinusknotenhemmer Ivabradin ist ein herzfrequenzsenkender Wirkstoff, der die Herzfrequenz durch einen neuartigen Wirkmechanismus reduziert und die Frequenz der Impulse aus dem Sinusknoten reduziert, der Stelle im rechten Vorhof des Herzens, die die Herzfrequenz steuert. Dieser Wirkstoff ist gut verträglich und wirksam.

Klinische Studien haben gezeigt, dass Ivabradin bei der Verabreichung an Patienten mit symptomatischer chronischer Herzinsuffizienz, die eine optimale medizinische Standardtherapie einschließlich Betablockern erhalten, die Herzfrequenz reduziert und die kardiovaskuläre Mortalität sowie die Anzahl der Krankenhausaufenthalte deutlich reduziert. Dieses Medikament wird für Patienten mit einer anhaltenden Herzfrequenz empfohlen. ≥ 70 Schläge/min* zusätzlich zu einer maximal verträglichen Betablockerdosis (*in Europa sagt die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) ≥75).

Nebenwirkungen

Ivabradin hat nur wenige Nebenwirkungen und wird im Allgemeinen sehr gut vertragen. Die Patienten können häufig kleinere Sehstörungen bemerken, die als vorübergehendes helles Licht erscheinen (lichtbedingte visuelle Symptome oder Phosphene). Die Patienten sollten über diese häufige Nebenwirkung informiert werden, die nicht schwerwiegend ist und selten eine Absetzung des Medikaments erfordert; der Wirkstoff kann auch gelegentlich die Herzfrequenz erheblich verlangsamen, was eine Reduzierung der Dosis oder ein Absetzen des Medikaments erfordern würde.

Auch bekannt als:

  • Ivabradin
    (Procolaran®, Coraxan®, Coralan®, Corlentor®)

Zurück zu den Medikamenten gegen Herzinsuffizienz