Herzinsuffizienz lässt sich durch die richtige Behandlung und Anpassungen in der Lebensweise entsprechend dem Rat Ihres Arztes oder der Sie betreuenden Pflegekraft gut in den Griff bekommen. Es ist jedoch wichtig, alle Symptome regelmäßig zu kontrollieren, da eine Herzinsuffizienz langsam fortschreiten kann.

Aus der Liste links oder den untenstehenden Links erfahren Sie mehr über die Symptome, auf die Sie ein Augenmerk haben sollten und auch was zu tun ist, wenn sich diese verschlechtern.

Sie sollten unverzüglich Hilfe holen, wenn Folgendes eintritt:

Anhaltender Brustschmerz, der sich durch GTN bzw. Nitroglycerin nicht bessert.

Schwere und anhaltende Kurzatmigkeit Ohnmachtsanfälle

Sie sollten so bald wie möglich Ihren Arzt informieren, wenn Folgendes auftritt:

Zunehmende Kurzatmigkeit

Häufige auftreten von Atemnot

Bedarf an mehr Kissen, um gut schlafen zu können

Rasche Herzrate oder sich verschlimmernde Palpitationen

Und Sie sollten die untenstehenden Symptome mit Ihrem Arzt oder der Sie betreuenden Pflegekraft besprechen.

Rasche Gewichtszunahme

Zunehmende Schwellung oder Schmerzen im Bauch

Zunehmende Schwellung der Beine oder Knöchel

Appetitverlust/Übelkeit

Zunehmende Abgeschlagenheit

Sich verschlechternder Husten

Für eine einfachere Überwachung Ihrer Symptome, klicken Sie einfach auf die untenstehenden Links. Diese führen zu nützlichen Hilfsmitteln, die Sie herunterladen, ausdrucken und ausfüllen können. Diese Notizen können Sie dann Ihrem Arzt oder Ihrer Pflegekraft zeigen. Sie können als Grundlage für das Gespräch über Ihre Symptome dienen.

Symptom- und Ereignistagebuch

Tabelle zur Kontrolle der Herzinsuffizienz

Broschüre zu den Warnzeichen