Aktualisiert
und verbessert

Gicht

Gicht ist eine häufige Erkrankung, die insbesondere bei älteren Menschen vorkommt. Sie wird durch zu viel Harnsäure im Blut verursacht und durch Episoden schmerzhafter Entzündungen der Gelenke charakterisiert. Harnsäure ist ein normales Abfallprodukt in Ihrem Blutkreislauf. Zu viel Harnsäure im Blut kann zu Hyperurikämie (hoher Harnsäurespiegel im Blut) führen. Abgelagerte Harnsäure kann insbesondere in den kälteren Gelenken (z. B. großer Zeh) nadelähnliche Kristalle bilden. Diese führen zu plötzlichen Schmerzen, erhöhter Empfindlichkeit, Rötungen, Wärme und Schwellungen.

Menschen mit Gicht leiden häufiger an einer Herzerkrankung, verstopften Arterien und an einer Herzinsuffizienz. Gicht ist auch mit einem höheren Risiko für Nierenerkrankungen, Diabetes, Krebs und Schlafapnoe verbunden, wahrscheinlich aufgrund eines hohen Grades an chronischen Entzündungen. Unbehandelt kann Gicht schwerwiegende Folgen haben. Neue Forschung zeigt, dass das Herzinfarkt- oder Schlaganfallrisiko bei Patienten mit Gicht doppelt so hoch ist.

Bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz wird bei routinemäßigen Blutuntersuchungen häufig eine erhöhte Harnsäurekonzentration im Blut festgestellt. Diuretika, die Patienten mit Herzinsuffizienz normalerweise benötigen, um die Flüssigkeitsretention zu reduzieren, erhöhen oft den Harnsäurespiegel und führen zu Gicht. Chronischer Alkoholkonsum und Fettleibigkeit tragen ebenfalls zu einer erhöhten Harnsäurebildung bei. Gichtsymptome entwickeln sich in der Regel nach vielen Jahren anhaltender Hyperurikämie. Ein erhöhter Harnsäurespiegel im Körper sowie ein zufriedenstellendes Ansprechen auf die Behandlung können durch einfache Blutuntersuchungen bestätigt werden.

Ein gesunder Harnsäurespiegel ist wichtig, um das Gichtrisiko bei Patienten mit Herzinsuffizienz zu verringern. Ihr Arzt wird regelmäßige Harnsäure-Bluttests durchführen, insbesondere wenn Sie Diuretika verwenden oder eine Gicht-Episode hatten. Bewegung, ein gesundes Körpergewicht und die Vermeidung bestimmter Lebensmittel, die Gicht auslösen können, sind wichtig, um das Risiko zu senken. Diese Lebensmittel und Getränke sind reich an Purinen. Das sind essentielle organische Verbindungen, die zu Harnsäure abgebaut werden. Dazu gehören Bier, Hefe, Erbsen, Bohnen, Linsen, Spinat, Pilze, rotes Fleisch, Lamm- und Schweinefleisch, Leber, Nieren, Kalbsbries und Meeresfrüchte, Garnelen, Hummer, Sardellen und Sardinen.

Häufig werden Medikamente wie Allopurinol verwendet, um durch Hemmung der Biosynthese den Harnsäurespiegel zu senken und Gichtanfälle zu verhindern. Darüber hinaus kann die Einnahme von Allopurinol zur Senkung des Harnsäurespiegels Sie vor einer Verschlechterung Ihrer Herzinsuffizienz schützen. Es ist wichtig, dieses Medikament wie verordnet langfristig einzunehmen und es nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt abzusetzen. Es gibt mehrere andere Medikamente gegen akute oder chronische Gicht, die Ihr Arzt bei Bedarf verschreiben kann. Denken Sie daran, keine non-steroiden Analgetika (NSAIDs) einzunehmen.

Zurück zu Andere häufige Erkrankungen und Herzinsuffizienz

VIRTUELLE REISE DURCH DAS KRANKHEITSBILD HERZINSUFFIZIENZ

Leicht verständliche, anschauliche Animationen zur Herzinsuffizienz und ihrer Behandlung

Diese kommentierten Animationen erklären, wie ein gesundes Herz arbeitet, was bei Herzinsuffizienz passiert und wie die verschiedenen Behandlungsmaßnahmen Ihre Gesundheit verbessern können.

NÜTZLICHE HILFEN

Klicken Sie hier, um diese Tools auszudrucken, damit Sie Ihre Herzinsuffizienz überwachen können

VIDEOS VON PATIENTEN UND PFLEGENDEN ANGEHÖRIGEN

In diesem Bereich können Sie Interviews mit an Herzinsuffizienz erkrankten Personen und deren Angehörigen ansehen, anhören oder lesen.

BESUCHEN SIE UNSERE FACEBOOK-SEITE

... und tauschen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen Patienten, Angehörigen und Pflegekräften aus.

Zurück nach oben