Herzinsuffizienz bedeutet, dass Ihr Herz aufhört zu schlagen, also versagt MYTHOS : Herzinsuffizienz bedeutet nicht, dass Ihr Herz aufhört zu schlagen. Zu einer Herzinsuffizienz kommt es, wenn Ihr Herzmuskel oder die Klappen geschädigt wurden und deshalb Ihr Herz das Blut nicht mehr so gut durch den Körper pumpen kann, wie es sollte.

Herzinsuffizienz kann töten TATSACHE: Herzinsuffizienz ist eine sehr ernste Erkrankung und kann Ihr Leben verkürzen. Wenn Sie jedoch mit Ihrem Arzt oder der Sie betreuenden Pflegekraft zusammenarbeiten, können Sie wirksame Behandlungen erhalten und Änderungen in Ihrer Lebensweise vornehmen, die sowohl Ihre Symptome lindern als auch Ihr Leben verlängern werden.

Herzinsuffizienz ist häufig TATSACHE: : Derzeit schätzen wir, dass ca. 1 bis 2 % der erwachsenen Bevölkerung in den entwickelten Ländern an Herzinsuffizienz leiden, bei Menschen über 70 Jahren sind es sogar 10 %.

Herzinsuffizienz kann nicht behandelt werden MYTHOS: Es sind viele Behandlungen gegen Herzinsuffizienz verfügbar, die sehr effektiv darin sind, die Symptome zu lindern und das Fortschreiten der Erkrankung hinauszuzögern. Welche Behandlungsoptionen bei Ihnen in Frage kommen, müssen Sie mit Ihrem Arzt besprechen.

Bei einer Herzinsuffizienz darf man sich nicht körperlich belasten MYTHOS: Für Menschen mit Herzinsuffizienz ist Bewegung sehr wichtig. Es ist aber auch wichtig, es dabei nicht zu übertreiben. Das richtige Maß an körperlicher Betätigung kann die Durchblutung anregen und manche Ihrer Symptome lindern. Um mehr über körperliche Betätigung bei Herzinsuffizienz zu erfahren, klicken Sie hier .

Herzinsuffizienz ist eine normale Folge des Alterns MYTHOS Obgleich die meisten Menschen mit Herzinsuffizienz fortgeschrittenen Alters sind, ist die Herzinsuffizienz nicht notwendigerweise Teil des Alterungsprozesses. Vielmehr handelt es sich um eine sehr ernste Herzkreislauferkrankung, die sich verhindern und mit den verfügbaren Behandlungen sehr gut bessern lässt.