Aktualisiert
und verbessert

„Verzicht-auf-Wiederbelebung”-Anordnung

Eine „Verzicht-auf-Wiederbelebung”-Anordnung , nach dem Englischen auch DNR („Do-not-resuscitate“)-Order genannt, ist ein Dokument, das Ärzte, Pflegepersonal und sonstige medizinischen Notfallhelfer anweist, was diese unterlassen sollten, wenn eine Person einen Atemstillstand hat oder der Herzrhythmus lebensbedrohlich ist. Es kann auch Therapiebegrenzungen enthalten, z. B. welche Methoden zur Wiederbelebung vermieden werden sollten. Zu diesen Methoden zählen z. B. die folgenden:

  • Kardiopulmonale Wiederbelebung (CPR)
    Manuelle Druckmassage und Mund-zu-Mund-Beatmung zur Aufrechterhaltung des Kreislaufs und der Sauerstoffversorgung der Lungen.
  • Defibrillation
    Elektroschockbehandlung des Herzens zur Wiederherstellung eines normalen Herzschlags.
  • Künstliche Beatmung (Beatmungsschlauch und –maschine)
    Zur Beatmung einer bewusstlosen Person
  • Medikamente
    Die Verabreichung von Medikamenten zur Wiederherstellung einer effektiven Herzrate und Verbesserung der Durchblutung der wichtigsten Organe. Wenn ein medizinisches Implantat eingesetzt wurde, verhindert dies keine Verfahren und Eingriffe und verkompliziert auch keine Behandlung, die nach der DNR-Order als geeignet erscheint.

Die Entscheidung eine schriftliche DNR-Order aufzusetzen, muss von Ihnen oder Ihrer Familie in Rücksprache mit Ihrem Arzt ausgehen.

Zurück zu „Planen für das Lebensende“

VIRTUELLE REISE DURCH DAS KRANKHEITSBILD HERZINSUFFIZIENZ

Leicht verständliche, anschauliche Animationen zur Herzinsuffizienz und ihrer Behandlung

Diese kommentierten Animationen erklären, wie ein gesundes Herz arbeitet, was bei Herzinsuffizienz passiert und wie die verschiedenen Behandlungsmaßnahmen Ihre Gesundheit verbessern können.

NÜTZLICHE HILFEN

Klicken Sie hier, um diese Tools auszudrucken, damit Sie Ihre Herzinsuffizienz überwachen können

VIDEOS VON PATIENTEN UND PFLEGENDEN ANGEHÖRIGEN

In diesem Bereich können Sie Interviews mit an Herzinsuffizienz erkrankten Personen und deren Angehörigen ansehen, anhören oder lesen.

BESUCHEN SIE UNSERE FACEBOOK-SEITE

... und tauschen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen Patienten, Angehörigen und Pflegekräften aus.

Zurück nach oben