Aktualisiert
und verbessert

Sonstige Tipps

Hier einige weitere Vorschläge, die vielleicht von Interesse für Sie sein könnten:

  • Beziehen Sie Ihre Familie und enge Freunde mit ein. Eine effektive Behandlung der Herzinsuffizienz gelingt häufig nur dann, wenn alle an einem Strang ziehen. Sie könnten gemeinsame Aktivitäten mit Familie und Freunden vorschlagen, je nachdem, was Ihrem Partner oder Angehörigen zugemutet werden kann. Oder Sie könnten gesunde Mahlzeiten miteinander vorbereiten.
  • Ermutigen Sie auch andere Familienmitglieder zu Veränderungen, um deren eigenes Risiko für eine Herzerkrankung oder Herzinsuffizienz zu senken. Ihr Partner oder Angehöriger fühlt sich dann möglicherweise nicht so allein oder isoliert.
  • Bemuttern Sie Ihren Partner oder Angehörigen nicht zu sehr, indem Sie ihm/ihr alles abnehmen. Obwohl Menschen mit Herzinsuffizienz bestimmte körperliche Grenzen gesetzt sind, müssen sie unbedingt aktiv bleiben und ein moderates Training absolvieren. Wenn Sie dem Betroffenen alles abnehmen, fühlt dieser sich zudem seiner Unabhängigkeit beraubt oder hält sich für eine Belastung für andere.
  • Erkunden Sie diese Webseite zusammen. Auf diese Weise lernen Sie beide dazu und können manche Aspekte der Erkrankung direkt miteinander besprechen.

Zurück zu „Rollenverständnis“

VIRTUELLE REISE DURCH DAS KRANKHEITSBILD HERZINSUFFIZIENZ

Leicht verständliche, anschauliche Animationen zur Herzinsuffizienz und ihrer Behandlung

Diese kommentierten Animationen erklären, wie ein gesundes Herz arbeitet, was bei Herzinsuffizienz passiert und wie die verschiedenen Behandlungsmaßnahmen Ihre Gesundheit verbessern können.

NÜTZLICHE HILFEN

Klicken Sie hier, um diese Tools auszudrucken, damit Sie Ihre Herzinsuffizienz überwachen können

VIDEOS VON PATIENTEN UND PFLEGENDEN ANGEHÖRIGEN

In diesem Bereich können Sie Interviews mit an Herzinsuffizienz erkrankten Personen und deren Angehörigen ansehen, anhören oder lesen.

BESUCHEN SIE UNSERE FACEBOOK-SEITE

... und tauschen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen Patienten, Angehörigen und Pflegekräften aus.

Zurück nach oben