Aktualisiert
und verbessert

Flugreisen

Flugreisen stellen gewöhnlich für Menschen mit Herzinsuffizienz kein Problem dar, obgleich die Luft in großer Höhe dünner ist – sogar in den heutigen Flugzeugkabinen mit Druckausgleich. In seltenen Fällen kann Ihr Arzt eine zusätzliche Sauerstoffgabe empfehlen. Wenden Sie sich daher vor Ihrer Reise an die Fluggesellschaft, mit der Sie fliegen, damit Sie deren Richtlinien zur Verwendung von zusätzlichem Sauerstoff überprüfen und die entsprechenden Vorkehrungen treffen können.

Wenn bei Ihnen ein medizinisches Implantat (Schrittmacher, CRT, ICD) eingesetzt wurde, wird dies wahrscheinlich in der Sicherheitsschleuse Alarm auslösen. Daher sollten Sie das Sicherheitspersonal vorab informieren. Die Sicherheitskontrolle und die Flugreise beeinträchtigen das Gerät selbst nicht. Die Geräte sind heute technischer Standard, so dass erforderlichenfalls eine Überprüfung fast überall auf der Welt durchgeführt werden kann.

Das Stillsitzen über längere Zeit in engen Flugzeugen führt häufig zu Schwellungen der Knöchel und bisweilen auch zu Muskelkrämpfen. Häufige Dehn- und Muskelübungen können hier Abhilfe schaffen, ebenso wie das Herumgehen in der Kabine und im Wartebereich des Flughafens. Verzichten Sie möglichst auf Alkohol und achten Sie darauf, genügend zu trinken. In manchen Fällen kann Ihr Arzt auch empfehlen, kniehohe Stützstrümpfe während des Flugs zu tragen, um eine Unterschenkelthrombose zu vermeiden.

Zurück zu “Reisen”

VIRTUELLE REISE DURCH DAS KRANKHEITSBILD HERZINSUFFIZIENZ

Leicht verständliche, anschauliche Animationen zur Herzinsuffizienz und ihrer Behandlung

Diese kommentierten Animationen erklären, wie ein gesundes Herz arbeitet, was bei Herzinsuffizienz passiert und wie die verschiedenen Behandlungsmaßnahmen Ihre Gesundheit verbessern können.

NÜTZLICHE HILFEN

Klicken Sie hier, um diese Tools auszudrucken, damit Sie Ihre Herzinsuffizienz überwachen können

VIDEOS VON PATIENTEN UND PFLEGENDEN ANGEHÖRIGEN

In diesem Bereich können Sie Interviews mit an Herzinsuffizienz erkrankten Personen und deren Angehörigen ansehen, anhören oder lesen.

BESUCHEN SIE UNSERE FACEBOOK-SEITE

... und tauschen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen Patienten, Angehörigen und Pflegekräften aus.

Zurück nach oben