Ihre Herzinsuffizienz gilt als chronische Erkrankung, da Sie wahrscheinlich langfristig behandelt werden muss. Möglicherweise leiden Sie aber noch an einer oder mehreren anderen chronischen Erkrankungen. Dies kann bedeuten, dass Sie neben den Medikamenten, die Ihnen Ihr Arzt im Rahmen der Behandlung Ihrer Herzinsuffizienz empfohlen hat, noch weitere einnehmen oder sonstige Änderungen in Ihrer Lebensweise vornehmen müssen.

Es ist wichtig, Ihre sonstigen chronischen Erkrankungen so gut wie möglich in den Griff zu bekommen, da diese Ihre Herzinsuffizienz sonst weiter verschlimmern können. Das gleichzeitige Management verschiedener Krankheiten kann eine Herausforderung darstellen. Nur indem Sie Ihren Arzt und die Sie betreuende Pflegekraft über Ihre chronischen Erkrankungen und deren Behandlungen genau auf dem Laufenden halten, kann sichergestellt werden, die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die verschiedenen Erkrankungen von verschiedenen Ärzten behandelt werden.

Die folgenden Erkrankungen treten häufig bei Patienten mit Herzinsuffizienz auf:

  • Bluthochdruck (Hypertonie)
  • Herzrhythmusstörungen wie Vorhofflimmern
  • Lungenerkrankungen wie Asthma oder obstruktive Atemwegserkrankungen
  • Diabetes
  • Anämie
  • Schilddrüsenprobleme
  • Arthritis, Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Depressionen sind oft ein großes Problem bei symptomatischer Herzinsuffizienz und sollten entsprechend mit Ihrem Arzt besprochen werden.