Unter Röntgen-Thorax versteht man die Anfertigung einer Röntgenaufnahme von Herz, Lungen, Blutgefäßen und Knochen der Wirbelsäule und den Brustbereich. Die Aufnahme zeigt keine spezifischen Details des Herzens, sodass sich nur allgemeine Veränderungen in Form und Größe erkennen lassen.

Dazu müssen Sie die radiologische Abteilung in Ihrem Krankenhaus aufsuchen. Dort werden Sie gebeten, die Brust gegen eine photographische Platte zu pressen, tief durchzuatmen und stillzustehen. Das Verfahren ist schmerzfrei und harmlos. Die Strahlenmenge ist gering – aber die photographische Platte kann kalt sein, was möglicherweise unangenehm für Sie ist. Ein Röntgenassistent wird dann einen Knopf drücken, sodass Röntgenstrahlen durch Ihren Körper geschickt werden und auf die photographische Platte fallen.

Das Röntgenbild ist kurz danach schon fertig. Ihr Arzt wird darauf erkennen, ob Ihr Herz vergrößert ist oder ob es Anzeichen für eine Stauung oder Infektion gibt. Außerdem kann eine Röntgenuntersuchung des Thorax Hinweise auf Lungenerkrankungen liefern, die möglicherweise ähnliche Symptome wie bei Patienten mit Herzinsuffizienz hervorrufen können.

Zurück zu „Übliche Tests zum Nachweis einer Herzinsuffizienz?“