Die kontrollierte Aufnahme von Flüssigkeit kann für Patienten mit Herzinsuffizienz wichtig sein.

Warum ist es wichtig, die Flüssigkeitsaufnahme zu kontrollieren?
Eine Wasser- und Salzretention bewirkt eine Flüssigkeitsansammlung im Blut. Ihr Herz muss härter arbeiten, um das erhöhte Blutvolumen durch den Körper zu pumpen. Die überflüssige Flüssigkeit kann sich in Ihren Lungen anstauen, so dass das Atmen schwerer fällt, oder im Bauch, so dass Ess- und Verdauungsstörungen auftreten, oder in den Unterschenkeln.

Wie kann die Flüssigkeitsaufnahme kontrolliert werden?
Es kann sein, dass Ihnen Ihr Arzt als Diuretika bezeichnete Medikamente verschreibt, um die eingelagerte überschüssige Flüssigkeit loszuwerden. Sie sollten jedoch darauf achten, dies nicht durch zusätzliches Trinken wieder auszugleichen..

Ihr Arzt oder die Sie betreuende Schwester werden Ihnen möglicherweise empfehlen, wie viel Sie täglich trinken sollten. Für die meisten Patienten mit Herzinsuffizienz wird diese Menge zwischen 1,5 und 2 Litern liegen. Wenn Sie Ihre Flüssigkeitsaufnahme begrenzen sollen, bedeutet dies, dass Sie insgesamt pro Tag nicht mehr als 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen sollen. Darin eingerechnet sind Wasser, Saft, Eiswürfel, Kaffee, Milch, Suppe, Tee und Limonaden.

Wichtige Tipps für die Begrenzung der Trinkmenge:

  • Verwenden Sie kleine Tassen anstelle von Bechern
  • Versuchen Sie, die täglich erlaubte Menge über den ganzen Tag zu verteilen.
  • Versuchen Sie sehr kalte oder sehr heiße Getränke zu sich zu nehmen – dann dauert das Trinken länger.
  • Wenn es sehr heiß ist oder Sie Fieber oder Durchfall haben, sollten Sie zusätzlich 100 bis 300 ml zu sich nehmen..

Wichtige Tipps bei Durst:

  • Lutschen Sie einen Eiswürfel
  • Begrenzen Sie den Konsum koffeinhaltiger Getränke (einschließlich Kaffee, Tee und mancher Limonaden wie z. B. Cola)
  • Begrenzen Sie den Konsum alkoholischer Getränke
  • Verwenden Sie Limone-Glycerin-Mundstäbchen für ein frisch-hygienisches Mundgefühl
  • Kauen Sie Kaugummi
  • Essen Sie gefrorene Früchte
  • Geben Sie in Ihren Tee oder Ihr Mineralwasser etwas Zitronensaft.

Zurück zu “Ernährungsumstellung”