Wie diese wirken
Antiarrhythmika wirkende Medikamente werden zur Kontrolle eines abnormen Herzrhythmus eingesetzt. Ihrem Arzt ist jedoch wohl bewusst, dass verschiedene Antiarrhythmika für Menschen mit Herzinsuffizienz schädlich sind und daher vermieden werden sollten.

Zu den antiarrhythmisch wirksamen Mitteln gehören die folgenden Substanzklassen:

  • Vertreter der Klasse I werden Menschen mit Herzinsuffizienz gewöhnlich nicht verschrieben
  • Vertreter der Klasse II sind Betablocker
  • Vertreter der Klasse III sind Amiodaron, Doferilid, Ibutilid, Sotalol
  • Vertreter der Klasse IV sind Kalziumkanalblocker
  • Digoxin gehört zu den Vertretern der Klasse V

Nebenwirkungen
Die Nebenwirkungen von Antiarrhythmika hängen von der Substanzklasse der Medikamente ab, die Sie einnehmen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, der Sie betreuenden Schwester oder Ihrem Apotheker über die Nebenwirkungen, die unter der Einnahme der Ihnen verordneten Arzneimittel auftreten können.

Die meisten Menschen, die Kalziumkanalblocker einnehmen, haben entweder keine Nebenwirkungen oder nur leichte Kopfschmerzen und eine Gesichtsrötung, die sich tendenziell innerhalb weniger Tage bessern. Bei bestimmten Kalziumkanalblockern tritt häufig eine Knöchelschwellung auf.

Amiodaron erhöht die Sonnenlichtempfindlichkeit Ihrer Haut, so dass Sie leichter einen Sonnenbrand bekommen. Daher sollten Sie die Sonne und vor allem Solarien möglichst meiden bzw. einen Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor verwenden. Amiodaron kann auch Auswirkungen auf Ihr Sehvermögen haben, was insbesondere beim Autofahren in der Nacht problematisch sein kann. Die langfristige Therapie kann sich auch auf die Schilddrüsenfunktion auswirken, die regelmäßig überwacht werden muss.

Klicken Sie hier, um mehr Informationen über die Nebenwirkungen von Betablockern zu erhalten

Klicken Sie hier, um mehr Informationen über die Nebenwirkungen von Digoxin zu erhalten

Wichtige Tipps
Wenn Sie einen Kalziumkanalblocker einnehmen, sollten Sie das Trinken von Grapefruitsaft vermeiden, da dies die Wirkung des Medikamentes verändern kann

Auch bekannt als

Vertreter der Klasse II (Betablocker) - Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Vertreter der Klasse III

  • Amiodaron
    (Cordarone X®, Pacerone®)
  • Doferilid
    (Tikosyn®)
  • Ibutilid
  • Sotalol
    (Betapace®, Betapace AF®, Sorine®, Beta-Cardone®, Sotacor®)

Vertreter der Klasse IV (Kalziumkanalblocker)

  • Amlodipin
    (Amlostin®, Istin®)
  • Felodipin
    (Cardioplen XL®, Felogen XL®, Felotens XL®, Keloc SR®, Neofel XL®, Vascalpa®, Plendil®)
  • Isradipin
    (Precal®)
  • Lacidipin
    (Motens®)
  • Lercanidipin
    (Zanidip®)
  • Nisoldipin
    (Syscor MR®)

Vertreter der Klasse V - Klicken Sie hier, um weitere Informationen über Digoxin zu erhalten

Zurück zu “Medikamente gegen Herzinsuffizienz?“