Wie diese wirken
Angiotensin Converting Enzyme (ACE)-Hemmer blockieren die Wirkungen des Hormons Hormone blockieren die Wirkungen des Hormons Angiotensin II das Ihre Nieren natürlicherweise produzieren. Durch die Blockade der Wirkung von Angiotensin II bewirken ACE-Hemmer eine Entspannung Ihrer Blutgefäße, was wiederum den Blutdruck senkt. Dies bedeutet, dass Ihr Herz nicht so hart arbeiten muss, um das Blut durch den Körper zu drücken

Nebenwirkungen
Da ACE-Hemmer den Blutdruck senken, können diese bisweilen schwindlig machen. Ihr Blutdruck wird regelmäßig kontrolliert. ACE-Hemmer können auch kleine Veränderungen in der Funktionsweise Ihrer Nieren hervorrufen oder Ihre Kalium spiegel erhöhen – Ihr Arzt wird dies durch regelmäßige Bluttests kontrollieren..

Manche Betroffene entwickeln auch einen trockenen Husten. In diesem Fall kann Ihr Arzt die Dosis reduzieren oder Sie auf ein anderes Arzneimittel umstellen wenn mit der Zeit keine Besserung eintritt. Eher selten kann es auch zu Veränderungen des Geschmacksinns oder zu Hautausschlägen kommen. In sehr seltenen Fällen entwickeln Betroffene unter der Einnahme von ACE-Hemmern eine Schwellung der Lippen oder des Rachens. In diesem Fall sollten Sie unverzüglich medizinische Hilfe holen.

Wichtige Tipps
Ihr Arzt wird Ihnen möglicherweise raten, die erste Dosis Ihres ACE-Hemmers vor dem Zubettgehen einzunehmen, um Schwindel vorzubeugen. Schwindel tritt häufig bei Medikamenten auf, die den Blutdruck senken, aber Ihr Herz kann bei niedrigeren Drücken besser arbeiten

Wenn Sie sich morgens schwindlig fühlen, bewegen Sie Ihre Füße etwa zehn Minuten lang vor und zurück bevor Sie aufstehen. Es kann auch hilfreich sein, zunächst die Beine aus dem Bett zu hängen, bevor Sie sich aufrichten und dann 1 Minute auf der Bettkante sitzen zu bleiben bevor Sie aufstehen. Schnelles Aufstehen aus dem Sitzen oder aus der Beuge sollten Sie vermeiden, da dies zu Schwindel führen kann. Geben Sie Ihrem Körper Zeit sich anzupassen.

Auch bekannt als

  • Benazepril
    (Lotensin®)
  • Captopril
    (Ecopace®, Kaplon®, Tensopril®, Acepril®, Capoten®)
  • Cilazapril
    (Vascace®)
  • Enalapril
    (Ednyt®, Innovace®, Vasotec®)
  • Fosinopril
    (Staril®, Monopril®)
  • Lisinopril
    (Carace®, Prinivil®, Zestril®)
  • Moexipril
    (Perdix®, Univasc®)
  • Ramipril
    (Lopace®, Tritace®, Altace®)
  • Perindopril
    (Aceon®, Acertin®, Coverene®, Coverex®, Coversum®, Coversyl®, Prestarium®, Prestoril®, Prexanil®, Prexum®, Procaptan®)
  • Quinapril
    (Quinil®, Accupro®, Accupril®)
  • Trandolapril
    (Mavik®, Gopten®, Odrik®)
  • Kombinationspräparate
    (Capto-Co®, Capozide®, Acezide®, Innozide®, Carace Plus®, Caralpha®, Lisicostad®, Zestoretic®, Coversyl Plus®, Accuretic®, Triapin®, Triapin mite®, Tarka®)

Zurück zu “Medikamente gegen Herzinsuffizienz”