Der Umgang mit den eigenen Gefühlen ist ein wichtiger Teil in der Bewältigung einer Herzinsuffizienz. Obgleich bei Menschen mit einer Herzinsuffizienz häufig Niedergeschlagenheit oder Angstzustände zu beobachten sind, bedeutet dies noch lange nicht, dass Sie resignieren und mit diesen negativen Gefühlen leben müssen. Für Ihr Wohlbefinden insgesamt ist es wichtig, positive Schritte zur Bewältigung dieser Probleme einzuleiten.

Es gibt viele Möglichkeiten, etwas gegen Ihre negative Gefühlslage zu unternehmen und Ihre Lebensqualität zu verbessern:

  • Sprechen Sie über Gefühle mit einer Person, der Sie vertrauen und die Sie respektieren

  • Bitten Sie Ihre Familie und Freunde um Unterstützung

  • Übernehmen Sie in der Behandlung Ihrer Herzinsuffizienz eine aktivere Rolle, indem Sie sich weiter über diese Erkrankung informieren. Forschungen haben gezeigt, dass Menschen, die mehr Selbstverantwortung übernehmen, weniger niedergeschlagen und ängstlich sind.

  • Konzentrieren Sie sich auf die sorgfältige Einhaltung Ihres Behandlungsplans und beteiligten Sie sich aktiv an Entscheidungen über Ihre Behandlung

  • Trainieren Sie regelmäßig und erhöhen Sie Ihr Aktivitätsniveau – sich körperlich besser zu fühlen, kann Depressionen und Angst bessern

  • Beteiligen Sie sich an neuen Aktivitäten, die Sie gerne machen und die Ihnen neue Lebensperspektiven eröffnen

  • Überlegen Sie sich, ob Sie sich in einer Hilfsvereinigung für Menschen mit Herzinsuffizienz engagieren wollen – dies kann hilfreich sein, um sich über Ihre Gefühle mit anderen Menschen in ähnlicher Lage auszutauschen

  • Versuchen Sie trotz allem Ihrer Situation etwas abzugewinnen – Lachen kann erstaunlich heilsam sein.

Wenn Ihre Depressionen oder Angstzustände schwere Ausmaße annehmen oder nicht besser werden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder der Sie betreuenden Schwester darüber. Auch ein Termin bei einem Psychologen kann Sie weiter bringen. Es stehen auch unbedenkliche Medikamente zur Verfügung, die nachweislich Angstzustände und Depressionen bei Menschen mit Herzinsuffizienz bessern

Zurück zu “Gemütsverfassung”