Weil bestimmte Lungenerkrankungen ähnliche Symptome wie eine Herzinsuffizienz hervorrufen können und weil eine Lungenerkrankung gleichzeitig mit einer Herzinsuffizienz vorliegen kann, bittet Sie Ihr Arzt möglicherweise, sich verschiedenen Lungenfunktionstests zu unterziehen.

Lungenfunktionstests bewerten wie gut Ihre Lungen arbeiten. Der wichtigste Test wird auch als Spirometrie bezeichnet. Dabei wird gemessen wie viel Luft Sie wie schnell ein- und ausatmen können.

Bei den meisten Lungenfunktionstests müssen Sie eine Nasenklammer tragen, um sicherzustellen, dass während des Tests keine Luft über die Nase ein- oder ausgeatmet wird. Sie werden dann gebeten, in ein Mundstück zu atmen, das an ein Aufzeichnungsgerät (Spirometer) angeschlossen ist.

Sie erhalten Anweisungen was Sie tun sollen, z. B. so tief wie möglich einatmen und anschließend so schnell und stark wie möglich ausatmen.

Die Genauigkeit der Tests hängt von Ihrer Fähigkeit ab, sämtlichen Anweisungen zu folgen. Der den Test durchführende Atemtherapeut wird möglicherweise alles daransetzen, Sie während mancher Tests zu tiefen Atemzügen zu motivieren, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen.

Es kann sein, dass Sie nach manchen Tests husten müssen oder sich benommen fühlen, aber Sie erhalten die Möglichkeit sich zwischen den Tests auszuruhen.

Die Tests können 5 bis 15 Minuten in Anspruch nehmen, je nachdem wie viele Tests durchgeführt werden.

Die Ergebnisse der Tests sollten Ihren Arzt darin unterstützen:

Zurück zu “Übliche Tests zum Nachweis einer Herzinsuffizienz?“