Wenn Sie Ihre Planungen für die Zukunft bereits mit Ihrer Familie besprochen haben, müssen Sie diese auch mit Ihrem Arzt besprechen. Wenn Sie erst gerade damit begonnen haben, sich Gedanken zu machen, kann es hilfreich sein, den Abschnitt über„Planen für das Lebensende“ zu lesen, damit Sie für das Gespräch mit Ihrer Familie und dem Arzt besser vorbereitet sind.

Was muss ich tun, um eine Patientenverfügung vorzubereiten?
Ihr Arzt bzw. die Sie betreuende Schwester oder eine Selbsthilfegruppe werden Ihnen Anleitungen für die Erstellung einer Patientenverfügung geben können.

Was muss ich tun, um eine “Verzicht-auf-Wiederbelebung”-Anordnung vorzubereiten?
Die Entscheidung für eine “Verzicht-auf-Wiederbelebung”-Anordnung muss von Ihnen oder Ihrer Familie in Rücksprache mit Ihrem Arzt ausgehen. Ihr Arzt wird Ihnen genau erklären, was unter dieser Anordnung zu verstehen ist und sich versichern, dass Sie sich über die Konsequenzen im Klaren sind, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

Was sollte ich heute tun, um Vorkehrungen für die Zukunft zu treffen?
Es gibt viele Möglichkeiten, Vorkehrungen für die Zukunft zu treffen. Ihr Arzt bzw. die Sie betreuende Schwester oder Selbsthilfegruppe werden Ihnen Informationen über die Erstellung von Willenserklärungen, “Verzicht-auf-Wiederbelebung”-Anordnungen, Patientenverfügungen und die Regelung finanzieller Dinge geben können. Es empfiehlt sich, die Optionen mit Ihrer Familie und Ihrem Arzt bzw. der Sie betreuenden Schwester zu besprechen bevor Sie irgendwelche Entscheidungen über Ihre zukünftige Versorgung treffen.

An wen kann ich mich wenden, um finanzielle Regelungen für die Zukunft zu treffen?
Wenn Sie sich Sorgen um die Kosten der Behandlung oder mögliche Einkommensverluste machen, werden Ihr Arzt oder die Sie betreuende Schwester Sie an einen Sozialdienst verweisen können, der in der Regelung finanzieller Angelegenheiten behilflich sein kann.