Im Abschnitt “Angehörige und Pflegepersonen” finden Sie Rat und Tipps zur Rolle der Pflegepersonen, aber manchmal benötigen diese noch weitergehende Unterstützung. Die professionellen Heilberufler wie Ihr Arzt oder die Sie betreuende Schwester können Ihnen möglicherweise weitere Hinweise geben, wo Sie Unterstützung erhalten können und mit wem Sie Kontakt aufnehmen sollten.

Bei einem Angehörigen wurde eine Herzinsuffizienz festgestellt. Was kann ich tun, um zu helfen?
Es gibt viele Möglichkeiten, Ihren Angehörigen darin zu unterstützen, im Alltag mit der Herzinsuffizienz zurechtzukommen. Möglicherweise finden Sie es hilfreich, Ihren Angehörigen bei den Arztbesuchen zu begleiten, da der Arzt auch für Sie Vorschläge unterbreiten kann, z. B. wie Sie Ihren Angehörigen an die Medikamenteneinnahme erinnern, Ihre eigene Ernährung umstellen und ganz allgemein unterstützend wirken können.

Gibt es örtliche Selbsthilfegruppen für Pflegepersonen?
Die Versorgung eines Herzinsuffizienz-Patienten kann eine sehr anspruchsvolle Aufgabe sein, sowohl körperlich als auch mental. Der Arzt Ihres Angehörigen wird Ihnen Genaueres zu örtlichen Selbsthilfegruppen für Pflegepersonen sagen können. Möglicherweise können Ihnen diese Hilfsvereinigungen etwas geben weil Sie dort auf Menschen treffen, die sich in der gleichen Situation wie Sie befinden und ihre Erfahrungen gerne an Sie weitergeben.

Gibt es Angebote von Sozialdiensten, die mir helfen könnten?
Möglicherweise sind Sie berechtigt, verschiedentliche Unterstützung zu erhalten, wenn Sie einen Angehörigen pflegen. Ihr Arzt wird Ihnen die Kontaktdaten für die zuständigen Sozialdienste nennen können, so dass Sie dort direkt in Erfahrung bringen können, ob Sie Anspruch auf bestimmte Leistungen haben.